Kronach: Es leuchtet wieder

tvo 09.03.2017

Kronach: Es leuchtet wieder

tvo Kronach: Es leuchtet wieder Eine Stadt verwandelt sich in ein Lichtermeer
100.000 Besucher, 8000 Meter Kabel, 2000 Lichtquellen, 70 Objekte. Das sind grob umrissen die Zahlen von Bayerns größtem Lichtevent. Ende April ist es dann wieder soweit und die gesamte oberfränkische Stadt Kronach erstrahlt in einem Meer aus funkelnden Lichtern. Vorab haben die Veranstalter nun Einzelheiten zu „Kronach leuchtet 2017“ bekannt gegeben.

 

https://www.tvo.de/mediathek/video/kronach-es-leuchtet-wieder/

Spende an KRONACH leuchtet

Am Valentinstag wurde die Jungfernfahrt der Titanic im  Speisesaal der 1. Klasse begangen.

Ein herrlich kurzweiliger, spannender, lustiger und genussreicher Abend war das Titanic-Dinner am Valentinstag. Wir danken allen Besuchern für die mit dem Eintritt verbundenen Spende von 5,- € für KRONACH leuchtet.

Die Kulturmacher begeisterten die Gäste mit ihren Showeinlagen und spielten mit dem Publikum. In Erinnerung bleiben bestimmt die Interaktionen und das ein oder andere „Geständnis“. Abgerundet wurde das Programm durch das 4 Gänge Menü von KNUT Events, dem Getränke-Service vom Kitsch, dem perfekten Service der beiden und der einmalig schön dekorierten Location: dem Speisesaal der ersten Klasse im Saal Kitsch. Danke Karin Siegemund für die Koordination und den unermüdlichen Einsatz.

Dem Anlass entsprechend wurden die Gäste über die mit einem roten Teppich ausgelegte Gangway in den Saal im Kerzenschein geleitet. Hier einige Bilder

„Titanic-Dinner“ im Saal des Café Kitsch am Valentinstag 2017

Die TITANIC legt am Valentinstag 2017 in Kronach an!

„Titanic-Dinner“ im Saal des Café Kitsch am Valentinstag 2017

 

„Titanic-Dinner“ im Saal des Café Kitsch am Valentinstag 2017
„Titanic-Dinner“ im Saal des Café Kitsch am Valentinstag 2017

Nutzen Sie mein Fachwissen, lassen Sie sich beraten, die Grundlagen, Möglichkeiten ermitteln und Lösungen aufzeigen.

Experte für gebrauchte Häuser
Den Nagel auf den Kopf zu treffen ist gerade bei älteren Objekten oft eine Herausforderung für den Laien. Alte Baustile wie Fachwerkkonstruktionen mit Lehmgefachen oder Ausmauerungen, Sandsteinsockel, Holzdielenböden und vieles mehr sind zwar alt bewährt müssen aber Fachgerecht instand gehalten und geändert werden. Die Lebenszeit eines Gebäudes kann hierdurch verlängert werden und bringt damit einen echten Mehrwert.
Gerade bei älteren Häuseren ist also eine detailierte Bestandsaufnahme vor einer Modernisierung, einem Umbau oder einer Umnutzung sehr wichtig. Nur bei fachgerechter Grundlagenermittlung kann die Bausubstanz geschont und geschützt werden. Alte Pläne sind zum Teil nicht vorhanden oder weichen vom derzeitigen Gebäude ab.
Eine fachgerechte Beurteilung der Ausgangssituation spart Kosten und unnötigen Ärger. Gerade hier wird aber oft am falschen Ende, besser gesagt am Beginn, gespart. Neue Bauweisen, luftdichte Konstruktionen, neue Dämmarten bringen für den Bestandsbau zum Teil erhebliche Gefahren mit sich.
Nutzen Sie mein Fachwissen, lassen Sie sich beraten, die Grundlagen, Möglichkeiten ermitteln und Lösungen aufzeigen.